Mittwoch, 27. Juni 2012

Die Suche nach falscher Sicherheit

Im Anschluss an ein bekanntes Wort von Simone Weil ("Wir fliehen die innere Leere, weil Gott sich darin finden könnte.") schrieb Henri de Lubac einmal:

»Der Mensch fürchtet sich, leider, vor allem vor Gott; er fürchtet, in der Berührung mit Ihm zu verbrennen, wie die Israeliten bei der Berührung der Bundeslade. Daher die vielen Spitzfindigkeiten, Ihn zu leugnen die vielen Listen, Ihn zu vergessen oder die vielen frommen Erfindungen, um den Zusammenprall mit Ihm abzudämpfen... Ungläubige, Gleichgültige, Fromme - wir überbieten uns gegenseitig an Erfindungsgeist, um uns gegen Gott abzusichern.« (Auf den Wegen Gottes, 133)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.