Sonntag, 6. Januar 2013

Wach auf!

Kapitell in der Kathedrale von Autun (ca. 1130)
Drei Pilger aus dem Morgenland. Zwei schlafen, einer öffnet gerade die Augen. Die Darstellung hat, obwohl in der einschlägigen Literatur anders vermerkt, nichts mit dem Traum zutun, der uns im Evangelium berichtet wird (dieser fand eh später statt).

Das Sterndeuten dieser Pilger ist keine Esoterik. Es ist ein Weg auf Gottes Geheiß, auf Weisung des Engels. Sie folgen eigentlich nicht dem Stern, sondern der Weisung Gottes, die sie auf diesen Stern hin gerichtet hat, der ihnen wiederum, ganz irdisch und zugleich "überirdisch", den Weg zeigt. Wohin?

Einer ist schon wach. Er wird aus dem Dunkel ins Licht geführt. Er erfährt die Berührung des Engels und kann sodann die anderen Mitnehmen, die Kunde vom Licht weitergeben.

Es ist die "Erscheinung" des Herrn. Ein Stern, eine Sonne geht auf in Juda. Christus ist erschienen!
Man kann sagen, dass die ganze Freude der Weihnacht in diesem Fest, einem der ältesten der Kirche, kulminiert. Wir feiern aber nicht einfach die Ankunft einiger Pilger in Bethlehem, sondern wir feiern in vielerlei Hinsicht die Erscheinung des Herrn... vor der ganzen Welt! Hier ist das ganze Leben Jesu mit bedacht. So betete denn die Kirche heute morgen in der Laudes:
»Heute wurde die Kirche dem himmlichen Bräutigam vermählt: Im Jordan wusch Christus sie rein von ihren Sünden. Die Weisen eilen mit Geschenken zur königlichen Hochzeit. Wasser wird in Wein gewandelt und erfreut die Gäste. Halleluja.« (Benedictus-Antiphon)

Taufe. Wunder. Schließlich die Vermählung mit der Kirche. Vollendung.
Wohin die Pilger aus dem Morgenland aufbrechen - wozu sie der Engel gerufen hat - ist nichts weniger als die Herrschaft und das Reich Gottes selbst. Und diese Pilgerschaft feiern wir heute, denn auch wir schlafen, werden geweckt und sehen den Stern der uns geleitet zum ewigen Hochzeitsmahl: Christus.

Kommentare:

  1. Dieses Bild ist ganz besonders. Lief mir ein Schauer den Rücken runter, weil zwei schlafen und einer wach ist.
    Seltsam.
    Schön, dass ichs hier gefunden hab, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gings mir auch, als ich in der erwähnten "einschlägigen Literatur" auf diese Darstellung stieß...

      Löschen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.