Dienstag, 18. September 2012

Menschwerdung

Es ist ein nettes Detail, im ersten Kapitel der Genesis zu bemerken, dass der Refrain dieses Liedes nach jedem Schöpfungsakt kommt, nur nicht nach der Erschaffung des Menschen. Es ist, als wäre alles Geschaffene in einer Weise "abgeschlossen": "Gott sah, dass es gut war", aber die Erschaffung des Menschen ist es nicht, obwohl doch hier die Nähe zu Gott so großartig ist: "Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich."  (Gen 1,26) Aber wie soll es geschehen, dass wir Gott ähnlich und so "Mensch" sein können?
Erst als Christus, der Gottmensch, am Kreuz hing, verkündete er die Vollendung der Erschaffung des Menschen, hier, in Ihm, am Kreuz, ist der Mensch wirklich Mensch geworden, wie Gott ihn im Anfang schaffen wollte: "Es ist vollbracht!" (Joh 19,30)

Christ sein bedeutet Mensch sein. In einer Weise wie es Nichtchristen nie nachvollziehen können, glauben wir Christen an eine Leben vor dem Tod: An eine Menchwerdung durch das Leiden und den Tod (das Ende des irdischen Lebens). Dieser Glaube ist denn auch der Grund für den Glauben an das Leben nach dem Tod. Aus dem Leben (samt Leid und Tod) werden wir in das (ewige) Leben geboren.

Ignatius von Antiochien hat das einzigartig auf seinem Weg ins Martyrium ausgedrückt (in seinem Brief an die Römer, 6)... er kehrt die Sprech- und Denkweise der "Welt" völlig um wenn er, blickend auf die Löwen, die ihn zerreißen werden, spricht: "Mir steht die Geburt bevor." Und er bittet seine Brüder in Christus, sein Martyrium nicht zu verhindern: "hindert mich nicht, das Leben zu gewinnen, wollet nicht meinen Tod, [...] lasset mich reines Licht empfangen. [...] Gönnet mir, ein Nachahmer zu sein des Leidens meines Gottes."
Ignatius summiert im Einklang mit dem Schöpfungswillen Gottes: "Wenn ich dort angelangt bin, werde ich ein Mensch sein."

Kommentare:

  1. Nach der Erschaffung des Menschen hat er sogar gefunden, daß sein Werk "sehr gut" sei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gesamt ("alles, was er gemacht hatte") war "sehr gut", aber der eigentliche Refrain des Liedes fehlt nach der Erschaffung des Menschen.

      Löschen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.