Sonntag, 24. November 2013

Christus König

Das Königtum Christi durchzieht Jesu ganzes Leben. Es begegnet uns in den Evangelien wieder und wieder... und sodann auch im Kirchenjahr.
Ein paar Beispiele.


Weihnachten: Die Weisen huldigem dem König mit Gold, Weihrauch und Myrrhe:
»Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar.« (Mt 2,10-11)

Taufe Jesu: Johannes sagt über die hohe Würde dessen, der nach ihm kommt:
»Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren.« (Lk 1,7)

Palmsonntag: Das Volk empfängt den rechtmäßigen Erbern des Königs David:
»Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Straße aus, andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Die Leute aber, die vor ihm hergingen und die ihm folgten, riefen: Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!« (Mt 21,8-9)

Karfreitag: In seiner Passion wird er als König verhöhnt und als vermeintlicher Aufrührerkönig gehängt:
»Dann flochten sie einen Kranz aus Dornen; den setzten sie ihm auf und gaben ihm einen Stock in die rechte Hand. Sie fielen vor ihm auf die Knie und verhöhnten ihn, indem sie riefen: Heil dir, König der Juden! [...]
Über seinem Kopf hatten sie eine Aufschrift angebracht, die seine Schuld angab: Das ist Jesus, der König der Juden.« (Mt 27,29.37)

Christi Himmelfahrt: Nach seiner Auferstehung, begibt sich Jesus auf den Königsthron zur Rechten des Vaters:
»Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgeommen und setzte sich zur Rechten Gottes.« (Mk 16,19-20)

Christkönig: Am Ende der Zeiten wird er wiederkommen in königlicher Herrlichkeit:
»Danach wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen; dann werden alle Völker der Erde jammern und klagen und sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. Er wird seine Engel unter lautem Posaunenschall aussenden und sie werden die von ihm Auserwählten aus allen vier Windrichtungen zusammenführen, von einem Ende des Himmels bis zum andern.« (Mt 24,30-31)


Vor allem in der orthodoxen Tradition, seltener im Westen, gibt es eine Darstellung des Königtums Christi, die für uns recht ungewohnt ist: Wir sehen einen Thron, auf dem niemand sitzt. (Bild: Basilika Santa Maria Assunta, Venedig)
In der Antike war es ein weit verbreiteter Brauch, bei Versammlungen für den Abwesenden König oder Kaiser den Thron leer zu lassen oder bei religiösen Kulthandlungen einen Stuhl für die Gottheit zu reservieren, damit diese, unsichtbar, etwa an einem Mahl teilnehmen konnte. Die Christen haben diesen Brauch ikonographisch übernommen, jedoch ließen sie den Thron nicht leer. Vielmehr thront das Evengelienbuch auf ihm.
Hinter bzw. über dem Thron, bildkompositorisch also dort, wo eigentlich das glorreich bekrönte Antlitz des Thronenden sein müsste, befindet sich das Kreuz sowie die übrigen Folterwerkzeuge der Passion, flankiert von Engeln. Es ist die Thronbereitung. Manchmal noch, wie auch hier, mit Adam und Eva in Anbetender Prostratio (analog zur Befreiung der Stammeltern aus der Unterwelt in der orthodoxen Osterikone).

Natürlich sind nicht die Folterwerkzeuge, allen voran das Kreuz, das "Thronende", sondern andersherum: Das Kreuz ist der eigentliche Thron dessen, für den in dieser Darstellung der Thron bereitet wird (die Darstellung ist daher auch eng verknüpft mit der Himmelfahrt). Christus ist auch König am Kreuz und durch das Kreuz. So hat der Schächer völlig recht, wenn er sagt:
»Jesus, denk an mich, wenn du in deine Königsherrschaft kommst.« (Lk 23,42)

Und Jesus kann ihm in Vollmacht antworten:
Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.« (Lk 23,42-43)

Die Folterwerkzeuge sind zu Siegeszeichen geworden; statt des geschmähten Verurteilten, ziert ein Lorbeerkranz das Kreuz.
Ich habe absichtlich in der obigen Auflistung dem Fest Christkönig den Text über die Wiederkunft Christi zugeordnet (obwohl es nach der Leseordnung die Kreuzigung nach Lukas ist), denn Christkönig ist ein eschatologisches Fest. Christi Wiederkunft in Vollmacht ist es letztlich, worauf uns dieses Fest, gerade aufgrund der Tatsache, dass es das Ende des liturgischen Jahres markiert, verweist: Nachdem wir im Verlauf des Kirchenjahres immer wieder mit der Königswürde des Christus konfrontiert wurden, mal subtil, mal herrlich, bleibt nun "am Ende", der Ausblick ins Ewige, das Herinbrechen wird mit der seiner Wiederkunft auf den Wolken des Himmels.


מרנא תא 
Komm, Herr Jesus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.