Sonntag, 19. Januar 2014

Man soll (nicht) mit dem Feuer spielen

»Im Buch der Richter [Kap. 15] wird erzählt, Samson habe einmal dreihundert Füchse gefangen, ihnen Feuerbrände an den Schweif gebunden und sie so in die Kornfelder der Philister gejagt. So spielte der furchtbare Nazarener mit dem Feuer. Manchmal erträume ich mir einen modernen Samson, der dreihundert Bürger mit Feuerbränden am Hintern mitten unter die übrigen jagt.
Ich frage mich trotzdem, ob dieses Spiel so amüsant sein wird, wie es den Anschein hat. Vielleicht wird sogar der auf solche Art entzündete Bürger etwas vom Propheten haben.  Denn das Feuer ist sowohl ein Alltagswort als auch eine Realität geheimnisvollster Art, und wenn es verkündigt wird, gleichviel, ob mit leiser Stimme oder mit Sturmgeläut, möchte man glauben, es spiele mit dem Menschen, so sehr schreckt es selbst den kläglichsten Hohlkopf mit der Ahnung der Nähe der Gottheit!«

(Léon Bloy, † 1917)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.