Samstag, 10. Mai 2014

Es ist der Herr!

»Viele nun von seinen Jüngern, die es gehört hatten, sprachen: Diese Rede ist hart. Wer kann sie hören? Da aber Jesus bei sich selbst wusste, dass seine Jünger hierüber murrten, sprach er zu ihnen: Ärgert euch dies? [...] Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben [...] Darum habe ich euch gesagt, dass niemand zu mir kommen kann, es sei ihm denn von dem Vater gegeben. Von da an gingen viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm.« (Joh 6,60ff.)


 
Auf meinem Lager zur Nachtzeit suchte ich ihn,
den meine Seele liebt,
ich suchte ihn und fand ihn nicht.  
"Aufstehn will ich denn,
will die Stadt durchstreifen,
die Straßen und die Plätze, will ihn suchen,
den meine Seele liebt."
Ich suchte ihn und fand ihn nicht.
Es fanden mich die Wächter,
die die Stadt durchstreifen:
"Habt ihr ihn gesehen, den meine Seele liebt?"
Kaum war ich an ihnen vorüber,
da fand ich ihn, den meine Seele liebt.
Ich ergriff ihn und ließ ihn nicht mehr los,
bis ich ihn ins Haus meiner Mutter gebracht hatte
und in das Gemach derer,
die mit mir schwanger war.
  
(Hld 3,1-4)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.