Donnerstag, 26. Dezember 2013

Der Herr der Töpfe und Pfannen


Herr der Töpfe und Pfannen,
ich habe keine Zeit,
eine Heilige zu sein
und Dir zum Wohlgefallen
in der Nacht zu wachen,
auch kann ich nicht meditieren
in der Morgendämmerung
und im stürmischen Horizont.

Mache mich zu einer Heiligen,
indem ich Mahlzeiten zubereite
und Teller wasche.
Nimm an meine rauen Hände,
weil sie für Dich
rau geworden sind.

Kannst Du meinen Spüllappen
als einen Geigenbogen gelten lassen,
der himmlische Harmonie
hervorbringt auf einer Pfanne?
Sie ist so schwer zu reinigen
und ach, so abscheulich!

Hörst Du, lieber Herr,
die Musik, die ich meine?
Die Stunde des Gebetes ist vorbei,
bis ich mein Geschirr
vom Abendessen gespült habe,
und dann bin ich sehr müde.

Wenn mein Herz noch am Morgen
bei der Arbeit gesungen hat,
ist es am Abend schon längst
vor mir zu Bett gegangen.
Schenke mir, Herr,
Dein unermüdliches Herz,
dass es in mir arbeite statt des meinen.

Mein Morgengebet
habe ich in die Nacht gesprochen
zur Ehre Deines Namens.
Ich habe es im voraus gebetet
für die Arbeit des morgigen Tages,
die genau dieselbe sein wird
wie heute.

Herr der Töpfe und Pfannen,
bitte darf ich Dir
anstatt gewonnener Seelen
die Ermüdung anbieten,
die mich ankommt
beim Anblick von Kaffeesatz
und angebrannten Gemüsetöpfen?

Erinnere mich an alles,
was ich leicht vergesse;
nicht nur um Treppen zu sparen,
sondern, dass mein
vollendet gedeckter Tisch
ein Gebet werde.

Obgleich ich Martha-Hände habe,
hab' ich doch ein Maria-Gemüt,
und wenn ich die schwarzen Schuhe putze,
versuche ich, Herr,
Deine Sandalen zu finden.
Ich denke daran,
wie sie auf Erden gewandelt sind,
wenn ich den Boden schrubbe.

Herr, nimm meine Betrachtung an,
weil ich keine Zeit habe für mehr.
Herr, mache Dein Aschenbrödel
zu einer himmlischen Prinzessin;
erwärme die ganze Küche
mit Deiner Liebe
und erleuchte sie mit Deinem Frieden.

Vergib mir, dass ich mich absorge,
und hilf mir, dass mein Murren aufhört.
Herr, der Du das Frühstück am See
bereitest hast, vergib der Welt,
die da sagt: "Was kann denn
aus Nazareth Gutes kommen?"

(Gedicht: Teresa von Avila zugeschrieben; Bild: Francisco de Zurbarán)

Zurbarán, 1664 gestorben, war fast ein Zeitgenosse Teresas von Avila. Während sich die Niederländer jener Zeit darauf spezialisierten Blumen zu malen, malten die Spanier Küchenutensilien... eine das Alltägliche nicht verachtende Aufmerksamkeit scheint hier ein gemeinsamer Nenner zu sein.
Das Kind, das wir dieser Tage in der Krippe erblicken, in nicht mehr zu überbietender Banalität und "Erdnähe" also, mag ein Wink sein auf den Ort, wo wir Gott nicht nur nicht vergessen, sondern getrost auch suchen sollen. Der Futtertrog im Stall ist nicht nur ärmlich, er ist v.a. irdisch. Gott tritt ganz in diese Welt... das Mindeste, was wir tun können, ist, ihn nicht bloß im geistlich Verklärten und ungemein bodenlos Überhöhten, sondern zu allererst in eben dieser Welt zu suchen, in all ihrer Stupidität und scheinbaren Gottesferne.
Gott wird Mensch um uns zu erlösen. Um Ihm anzugehören müssen wir also selbst erstmal Menschen sein, bevor wir Erlöste sein können! 

Kommentare:

  1. Daß dieses Gedicht allerdings vereinzelt Teresa untergeschoben wird, tut schon etwas weh (Wenn Pfanne, dann Pfanne….

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das auch nie wirklich ernst genommen, drum geh ich darauf auch gar nicht weiter ein. Die Begegnung mit dem Bild war der eigentliche Anlass.
      Schöner Beitrag von dir! thx

      Löschen
    2. Ich wollte auch gar nicht schulmeisterlich wirken, mir hats nur wieder den bewußten Stich gegeben, als ich „TvA zugeschrieben“ las. ;)

      Löschen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.