Montag, 24. November 2014

Paradox der Liebe

von fr. Lawrence O.P.
»Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau: zwei Unendlichkeiten begegnen zwei Grenzen; zwei unendliche Bedürfnisse, geliebt zu werden, begegnen zwei zerbrechlichen und begrenzten Fähigkeiten zu lieben. Und nur im Horizont einer größeren Liebe verschleißen sie sich nicht im Anspruch und geben nicht auf, sondern gehen zusammen einer Erfüllung entgegen, für die der andere Zeichen ist. Nur im Horizont einer größeren Liebe kann man vermeiden, sich im gewaltsamen Anspruch zu verzehren, dass der andere, der begrenzt ist, den unendlichen Wunsch erfüllen soll, den er wachruft. Dieser Anspruch würde die eigene Erfüllung und die der geliebten Person unmöglich machen.« (Julián Carrón, hier)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.