Donnerstag, 9. Februar 2012

Das Symbol der Katholiken?

Ave mantica?
Noch einmal mache ich mir den Katholikentag zum Thema. Doch diesmal geht es nicht um mutmaßliche Zentralbegriffe katholischer Identität, sondern um Symbole.

Stolz heißt es auf der Homepage des Katholikentages: "Der Rucksack ist das Zentrale [sic!] Symbol des 98. Deutsche Katholikentag [sic!] in Mannheim."
Natürlich ist damit die Aufbruchsthematik als Logo gefasst, aber eine gewisse vieldeutige Wahrhaftigkeit, die vielleicht mehr transportiert, als es die (der deutschen Grammatik offenbar unkundigen) Autoren beabsichtigt haben, ist dieser Formel m.E. nicht abzusprechen.

*räusper*

1) Es ist eigentlich schon ein Skandal für sich, dass ausgerechnet ein rotes Stück Kunststoff, frei von jeglichen christlichen oder gar katholischen Erkennungszeichen (Kreuz, Fisch, XP, whatever), für eine so gigantische, einzigartige und durchaus traditionsreiche Veranstaltung Verwendung findet, die von ihrem Wesen her das ganze Spektrum katholischen Daseins (in Deutschland) sichtbar machen will.
Der Mangel an christlichen Erkennungsmerkmalen ist freilich nur konsequent, wenn man, wie hier geschehen, den Rucksack selbst zum Symbol erklärt, statt ihn, was m.E. sachdienlicher und überhaupt richtiger wäre, als Gebrauchsgegenstand und Mitnehmsel zu charakterisieren. Damit wird aber, so scheint mir, quasi subliminal, immerhin etwas Bedrückendes eingestanden. Und das bringt mich zum zweiten Punkt:

2) Dieses "Symbol" sagt: Es ist nichts vorgegeben. Denn was wir vor uns haben ist de facto nur ein leeres Behältnis, das beliebig zu füllen ist, denn ein Rucksack ist nicht sein eigener Inhalt. Das "Symbol des Katholikentages" kommuniziert letztlich eine Inhaltsleere. Womit soll man sie Füllen? Evangelium? Kreuz? Heil? Aufbruch? Der Rucksack scheint mir eher wie eine Einladung, völlig leer und unwissend heranzutreten und den eigenen Rucksack (Herz, Hirn) nach Gutdünken zu füllen.
Hier tritt die andere Bedeutung des Wortes "Symbol" zutage, die den Autoren dieser Farce wohl nicht im Sinn lag: Unsere Glaubensbekenntnisse, sozusagen der Inhalt unseres Glaubens (für die Theologen: fides quae creditur), heißen auf Griechisch Symbola (singular: Symbolon; wovon sich unser Wort Symbol herleitet). Ein Symbol war in der Antike und für die ersten Generationen von Christen also ein Erkennungszeichen, etwas das Identität vermittelte. Es war ein Bekenntnis!
Und so wird nun hier der Sinn des Wortes im Handumdrehen in sein Gegenteil verkehrt: Es meint keine Inhalte mehr, kein Bekenntnis, noch nicht einmal mehr ein Zeichen für das, wofür wir stehen... sondern nurnoch eine leere (man könnte auch sagen: "unvoreingenommene" oder "ergebnisoffene") Hülle. Nun denn, liebe Mitmenschen: Versammeln wir uns unter dem Symbol des roten Rucksacks!




Als konkretes Gegenbeispiel, wie man es besser machen kann, mag das erst kürzlich veröffentlichte Logo des Weltjugendtages 2013 in Rio de Janeiro dienen, das die Botschaft (den identitätsstiftenden Inhalt) vermittelt: Christus im Herzen!

Kommentare:

  1. Ave mantica, spes unica, reimt sich wohl, aber....?!

    AntwortenLöschen
  2. Der in deinem Post abgebildete Rucksack ist nicht der Katholikentagsrucksack. Das Original trägt die Aufschriften "Einen neuen Aufbruch wagen" und "Katholikentag Mannheim" inkl. Katholikentagskreuz. Außerdem sind mehrere fliegende Löwenzahnschirmchen abgebildet. Zu sehen im Katholikentagsshop, wenn man auf die Einzelansicht des Rucksacks klickt (http://bit.ly/xhihzm).

    AntwortenLöschen
  3. Das Bild stammt von der Unterseite auf der Homepage des Katholikentages, wo er als Symbol vorgestellt wird (darauf ist auch verlinkt!). In dieser Ausführung, etwa auch in Form des Pins (siehe Shop auf deren Homepage), ist der in meinem Beitrag abgebildete Rucksack tatsächlich das Symbol der Veranstaltung und auch auf Plakaten und sonstigen Darstellunen zu finden.
    Auf dem Rucksack der schlißlich tatsächlich im Umlauf ist, befindet sich zwar noch jener Spruch und ein Kreuz. Allerdings ist dieses stilisierte Kreuz (in Schieflage...) nur Teil sozusagen der "Unterschrift" die das ZdK auf dem Rucksack hinterlassen hat (es gehört zu deren Logo); es ist nicht Teil des "Symbols des Katholikentages", welches, wie gesagt, der bloße rote Rucksack ist, wie in der Abbildung.

    AntwortenLöschen
  4. Zur Verdeutlichung: Mein Beitrag beschäftigt sich nicht mit dem Rucksack, sondern mit dem Symbol des Katholikentages. Wenn man so will: der Rucksack in stilisierter Form... eben genau so, wie er als Symbol auf der Homepage des Katholikentages vorgestellt wird... daher ist auch auf diese "Vorstellung" verlinkt.

    AntwortenLöschen
  5. Man sieht halt, was ins eigene Bild passt...

    AntwortenLöschen
  6. Nö: Das womit sich mein Posting beschäftigt, nämlich das Symbol des Katholikentages, ist genau das, was ich abgebildet und beschrieben habe (Quelle: Homepage des Katolikentages). Punkt. Es ist haargenau das Bild des Rucksacks, das man auf der Homepage des Katholikentages in einer Atemberaubenden Auflösung von 5569 x 5677 Pixeln downloaden kann, um es auf Plakaten und transparenten verwenden zu können. DAS ist das Logo/Symbol des Katholikentages und davon handelt mein Beitrag.
    Und selbst wenn das nicht zutreffen würde, wäre immer noch nicht Punkt 2 angesprochen.

    AntwortenLöschen
  7. Es erinnert mich an den Ruf »Folgt der Sandale!« … :-)

    (Und rasch noch deinen Blog zur Blogroll hinzugefügt …)

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin ja eher für die Flasche... :P

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.